Der Kapitolinische Tempel und die Piazza del Foro

 

In der Stadtmitte kann man die Reste des Kapitolinischen Tempels und der Piazza del Foro (Gerichtsplatz) sehen.

In der Piazza del Foro,
die in der Zeit zwischen
dem Jahr 69 und dem Jahr
96 n.Chr. gebaut wurde,
trafen sich die zwei
Hauptstraßen der Stadt
senkrecht (decumanus maximus
- von Osten nach Westen -
und cardus - von Norden
nach Süden - ).
Diese römischen Straßen
sind auf einer niedrigeren
Straßenhöhe.
Heute stehen verschiedene
Gebäude an diesem Platz.
Unter diesen Gebäuden
ist der Palast Martinengo,
unter dem die Reste
eines römischen Ladens
sind.

Im Norden des Platzes ist der Kapitolinische Tempel (73 n.Chr.), der unter Kaiser Vespasian errichtet wurde.

 

Hier verherte man die Götter Jupiter, Juno und Minerva ,die Kapitolinische Triade, von der der Name des Tempels herkommt.

In den Tempel kann man durch zwei Treppen eintreten. Die zweite Treppe führt zur Fassade, die aus sechs kannelierten Säulen und korinthischen Kapitellen besteht. Nur vier Säulen wurden wiedergebaut. Man kann nämlich bemerken, daß die Säulen weiße Teile aus Marmor und dunklere Teile aus Ziegeln haben: die weißen Teile sind originell. Nur eine Säule ist intakt geblieben.

Der Kapitolinische Tempel, die Basilika und das Theater erblickten eneut das Tagelicht durch die in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts Ausgrabungen. Sie unterstreichen die Bedeutung der Stadt während der römischen Zeit.

zurück zur Karte